Prepaid-Preissenkung: Aldi-Talk zieht nach

Dieser Beiträg enthält Werbung*

Kurz nach Erzrivale Fonic hat nun auch Aldi-Talk die Preise gesenkt – das Telefonieren und Versenden von SMS wird ab sofort um einen Cent billiger. Für die meisten Gespräche ist das Prepaid-Angebot des Kult-Discounters aber immer noch verhältnismäßig teuer.

Kurz nach Erzrivale Fonic hat nun auch Aldi-Talk die Preise gesenkt – das Telefonieren und Versenden von SMS wird ab sofort um einen Cent billiger. Für die meisten Gespräche ist das Prepaid-Angebot des Kult-Discounters aber immer noch verhältnismäßig teuer.

Zum Angebot

So kosten Telefonate und SMS in alle Netze ab dem heutigen 31. Januar 2008 rund um die Uhr 13 Cent (bisher 14 Cent). Netzintern fallen pro Minute oder SMS nur noch drei Cent (statt vier Cent) an.

Bei internen Gesprächen und Kurzmitteilungen bleibt Aldi-Talk also sehr preisgünstig. Die Preisänderung gilt für Neu- ebenso wie für Bestandskunden.

Anders sieht das bei Gesprächen in andere Netze aus: Dort ist Aldi-Talk nach wie vor deutlich teurer als Fonic (neun Cent), Simyo (9, 9 Cent) sowie Simply (8, 5 Cent).

Eine Rufnummernmitnahme ist nach wie vor bei Aldi-Talk wie auch bei Lidl Fonic nicht möglich. Vorteil gegenüber anderen Preipaid-Angeboten: Ab der zweiten Minute wird sekundengenau abgerechnet.

Es kommt also wie bisher stark auf die eigenen Telefonie-Gewohnheiten an: Wer meist ins eigene Netz anruft, ist bei Aldi-Talk gut aufgehoben. Wer hingegen öfters auch Fremdnetze anruft, sollte sich bei den Konkurrenten umsehen. Mit unserem kostenlosen Newsletter verpassen Sie ab sofort kein Schnäppchen mehr.




* Wir stellen unser Portal seit der Gründung 2002 kostenlos zur Verfügung. Hochwertiger redaktioneller Content muss aber finanziert werden. Aus diesem Grund enthalten einige Beiträge Werbelinks. Discountfan.de erhält also für den Fall, dass im Artikel erwähnte Produkte gekauft werden, eine Provision – für den Endkunden hat dies keine Auswirklung der Preis ändert sich nicht.
Die Berichterstattung seitens Discountfan.de erfolgt jedoch davon unabhängig, Werbeerlöse haben grundsätzlich keinen Einfluss auf unsere Beiträge.