Google Play Music: Dienst wird eingestellt – so retten Sie ihre gekaufte Musik

Dieser Beiträg enthält Werbung*

Google Play Music: Dienst wird eingestellt - so retten Sie ihre gekaufte Musik

Google Play Music wird eingestellt – wer den Dienst in den letzten Jahren intensive genutzt hat, kann seine gekauften Alben aber zu “Youtube Music” übertragen. Im Discountfan-Test hat das gut funktioniert.

Der Dienst “Google Play Music” steht vor dem Ende: Bereits im nächsten Monat wird das Angebot heruntergefahren, im Dezember verschwindet es komplett von der Bildfläche.

Der Haken dabei: Wer in den letzten Jahren viele Alben oder Songs auf Google Play Music gekauft hat, würde diese verlieren. Mit der Einstellung des Dienstes sind die Musiktitel nicht mehr verfügbar. Allerdings gibt es eine einfache Abhilfe: Über music.youtube.com/transfer lassen sich die Inhalte mit nur einem Klicks zu Youtube Music übertragen und sind dort dauerhaft verfügbar.

Im Discountfan-Test hat dies problemlos funktioniert. Zwar nimmt die Übertragung mehrere Stunden in Anspruch, das Fenster kann aber währenddessen geschlossen werden. Nutzer werden automatisch per Mail informiert, wenn der Transfer abgeschlossen ist.

Bei “Youtube Music” sind die Titel dann in der Rubrik “Uploads” zu finden. Im Discountfan-Test wurden alle enthaltenen Alben übertragen und waren in der Bibliothek zu finden.

Mit unseren kostenlosen Newslettern verpassen Sie ab sofort kein Schnäppchen mehr. Noch schneller informiert sind Sie via RSS, Twitter, Facebook oder per Notify.




Kommentare

  • leider kann man dann die transferierte Mediathek in der YT App nur im Vordergrund abspielen, solange man kein teures Abo abschließt.

  • Das ist korrekt, da hat Youtube so seine Einschränkungen. Tipp: Wenn das zu sehr stört, einfach mit Youtube2MP3 die Dateien transferieren und herunterladen.

Kommentar abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


* Wir stellen unser Portal seit der Gründung 2002 kostenlos zur Verfügung. Hochwertiger redaktioneller Content muss aber finanziert werden. Aus diesem Grund enthalten einige Beiträge Werbelinks. Discountfan.de erhält also für den Fall, dass im Artikel erwähnte Produkte gekauft werden, eine Provision – für den Endkunden hat dies keine Auswirklung der Preis ändert sich nicht.
Die Berichterstattung seitens Discountfan.de erfolgt jedoch davon unabhängig, Werbeerlöse haben grundsätzlich keinen Einfluss auf unsere Beiträge.