Warnung: Jahreszahl 2020 in Verträgen unbedingt vierstellig ausschreiben

Warnung: Jahreszahl 2020 in Verträgen unbedingt vierstellig ausschreiben

Das neue Jahr bringt ein Problem mit sich, das es zuletzt im Jahr 1919 gab: Wer die Jahreszahl nur zweistellig schreibt, macht damit Betrügern leichtes Spiel. Polizei und Behörden schlagen jetzt Alarm.

Das Problem ist recht einfach: Wer in Verträgen die Jahreszahl nicht vierstellig, sondern nur zweistellig schreibt, öffnet einer möglichen Manipulation Tür und Tor: Betrüger könnten (insbesondere bei handgeschriebenen Datumsangaben) die zweistellige Jahreszahl um eine beliebige zweistellige Zahl ergänzen.

Das kann durchaus ernste Folgen haben: Hat man beispielsweise einen Fernseher auf Pump gekauft oder einen Vertrag beim Fitnesstudio abgeschlossen, könnte ein betrügerischer Anbieter die “20” mit einer “18” ergänzen – und somit viel Geld nachfordern, da der Vertrag vermeintlich ja schon viel länger läuft. Umgekehrt könnte man auch einen Scheck nachdatieren und somit das Geld auch nach Ablauf einer Frist noch eintreiben.

Dieses Problem gibt es nur einmal im Jahrhundert: In diesem Säkulum ist es eben genau 2020, im letzten war es 1919 und im nächsten wird es 2121 sein. Auf Nummer sicher ist man also nur, wenn man die Jahrszahl immer vierstellig schreibt – und eine Kopie direkt nach der Unterzeichnung anfordert. In den USA wurden jetzt schon erste Betrugsfälle mit der 2020-Masche bekannt.

Mit unseren kostenlosen Newslettern verpassen Sie ab sofort kein Schnäppchen mehr. Noch schneller informiert sind Sie via RSS, Twitter, Facebook oder per Notify.




Kommentare

  • die genannte gefahr besteht seit dem 01.01.19 (01.01.2019)

    es gibt aber einen trick: 01.01.20+buchstabe (oder sonstige nicht zahlen ähnliche schriftzeichen) schreiben – dann ist klar, nach der 20 kommt keine zahl.

  • Hi,

    Nein, 2019 war die Gefahr relativ gering. Denn der Abstand zu einem anderen Jahr wären mindestens 20 Jahr gewesen (1999). Und finden Sie mal einen Richter, der ihnen abnimmt, dass Sie erst nach 20 Jahren auf Rechte aus einem Vetrag pochen.

    In diesem Jahr ist die Gefahr viel akuter, da der Jahresabstand nach vorne und hinten nur ein Jahr betragen kann (2019 oder 2021, je nach Betrugsabsicht).

    Ihnen ein schönes Wochenende!

Kommentar abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.