Gentechnik-Siegel: Foodwatch fordert staatliche Kontrolle

Dieser Beiträg enthält Werbung*

Erst vor wenigen Tagen hat der Bundestag die Einführung eines Siegels “Ohne Gentechnik” für Nahrungsmittel beschlossen – und schon gibt es Kritik daran. Das neue Qualitätsmerkmal müsse staatlich kontrolliert werden, fordert die Verbraucherrechtsorganisation foodwatch.

Erst vor wenigen Tagen hat der Bundestag die Einführung eines Siegels “Ohne Gentechnik” für Nahrungsmittel beschlossen – und schon gibt es Kritik daran. Das neue Qualitätsmerkmal müsse staatlich kontrolliert werden, fordert die Verbraucherrechtsorganisation foodwatch.

Zum Angebot

Als “Ohne Gentechnik” können künftig tierische Lebensmittel wie Milch, Eier und Fleisch gekennzeichnet werden, bei deren Produktion keine gentechnisch veränderten Pflanzen verfüttert wurden. Das Problem dabei: Wenn es keine Alternativen gibt, bleiben bei tierischen Produkten wie Milch oder Fleisch gentechnisch veränderte Zusatzstoffe im Futter erlaubt.

Foodwatch macht sich nun für eine strengere Regelung stark: Es müsse ein Gütezeichen her, das staatlicher Kontrolle unterliege. Diesem müssten die Verbraucher genauso vertrauen können wie dem Bio-Siegel. Bei der Produktion tierischer Nahrungsmittel “Ohne Gentechnik” soll auf die Fütterung gentechnisch veränderter Pflanzen verzichtet werden.

Mit unserem kostenlosen Newsletter verpassen Sie ab sofort kein Verbraucherschutz-Thema mehr.




* Wir stellen unser Portal seit der Gründung 2002 kostenlos zur Verfügung. Hochwertiger redaktioneller Content muss aber finanziert werden. Aus diesem Grund enthalten einige Beiträge Werbelinks. Discountfan.de erhält also für den Fall, dass im Artikel erwähnte Produkte gekauft werden, eine Provision – für den Endkunden hat dies keine Auswirklung der Preis ändert sich nicht.
Die Berichterstattung seitens Discountfan.de erfolgt jedoch davon unabhängig, Werbeerlöse haben grundsätzlich keinen Einfluss auf unsere Beiträge.