Mobbing/Intrigen bei Netto

Neuigkeiten und allgemeine Infos die Discounter betreffend (keine Aktionen oder Sonstiges)
bigdady2006

Re: Mobbing/Intrigen bei Netto

Beitrag von bigdady2006 » 18.11.2020, 14:46

Also ich habe eine Bekannte die wird sogar von ihrer ML an ihren freien Tagen oder im Urlaub genötigt in die Filiale zu kommen um nach zu arbeiten,das finde ich schon eine Schweinerrei dazu kommt noch das alle ihre Kollegen und Kolleginnen ihre Handy während der Arbeit benutzen dürfen sie aber nicht das ist ja schon Diskriminierung andere dürfen Zuhause bleiben und werden ja nicht gestört,aber sie muss antanzen egal was ist und egal wann die neuste Drohung das nächste mal ruft sie, sie morgens bei ihr an
ist das noch normal bei Netto ??? :evil:



traut
Beiträge: 638
Registriert: 30.12.2004, 21:38
Kontaktdaten:

Re: Mobbing/Intrigen bei Netto

Beitrag von traut » 19.11.2020, 21:49

Normal ist alles, was man sich bieten lässt und womit Vorgesetzte durchkommen.

Zum einen muss man sich selbst darum bemühen, zu erfahren, was alles zulässig ist.

Zum zweiten ist die Abhängigkeit - muss man sich alles bieten lassen, aus Angst, den Job zu verlieren?

Im Moment habe ich eher das Gefühl, Aushilfskräfte werden händeringend gesucht. Aber das kommt sicher auf die Region an.

Was man dann noch machen sollte, das ist eine saubere Dokumentation. Was sind die echten Arbeitszeiten gewesen, statt der abgerechneten? Wie kann man diese belegen - z.B. Handyfotos mit Uhrzeit zu den Lieferscheinen mit Datum. Wenn man tatsächlich so viel mehr arbeitet, dann kann man ruhig auch die eigenen Zigarettenpausen mit dokumentieren. Entweder kann man das dann gegenrechnen mit den rechtlich/laut Arbeitsvertrag vorgegebenen Pausenzeiten. Oder man merkt vielleicht auch, dass die eigenen Pausen mehr Zeit beanspruchen als gedacht - egal ob für Handy oder Zigaretten.

Ebenso auch alles als Gedächtnisprotokoll festhalten oder archivieren, was als illegale Aufträge kommt.

Irgendwann kann eine solche Dokumentation einem dann helfen - z.B. bei der Kündigung. Über Prozesskostenhilfe gibt es womöglich eine fette Nachzahlung, zzgl. Strafe für das Unternehmen.

Ja. Es macht Arbeit, wenn man zu seinem Recht kommen will. Oder man lässt alles mit sich machen.



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste