Aldi-Notebook AKOYA® E14412

Hier sind Beiträge zu PCs und Notebooks der Discounter richtig
traut
Beiträge: 650
Registriert: 30.12.2004, 21:38
Kontaktdaten:

Aldi-Notebook AKOYA® E14412

Beitrag von traut » 26.09.2021, 09:55

Was haltet ihr vom Angebot dieser Woche?

14"-Notebook im i3-*U für 500 €

https://www.aldi-sued.de/de/p.medion-ak ... 12364.html liest sich eigentlich sehr interessant. Aber enttäuschend finden man dort so gut wie keine Hinweise auf das Display:
"35,5 CM (14") passt perfekt in den Rucksack"

Und auch auf
https://www.medion.com/aldi/laptops/md6 ... d_start-ka
findet sich nur
"35,5 cm (14″) HD-Display mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixel - Perfekte Brillanz und Klarheit"

Das ist keine zeitgemäße Auflösung mehr. Ab 1920x1080 sollten inzwischen Standard sein. Und noch viel weniger findet man über die Display-Technologie. Wenn IPS nicht dabei steht, dann wird es wohl TN sein!? Ob matt oder glänzend, auch darauf findet man keinen Hinweis.

Das vermeintlich bessere Angebot wäre wohl das
https://geizhals.de/lenovo-ideapad-flex ... 29806.html, als convertible, mit beleuchteter Tastatur, 13.3", 1920x1080, 166ppi, 60Hz, Multi-Touch, glare, IPS, 300cd/​m²

...wenn nicht die kleine SSD mit nur 128 GB wäre. Aber für 30 € könnte man noch 'ne µSD reinschieben.



shamez23
Beiträge: 4231
Registriert: 30.12.2004, 21:38
Kontaktdaten:

Re: Aldi-Notebook AKOYA® E14412

Beitrag von shamez23 » 07.10.2021, 13:09

Die Medionnotebooks aus den Aldi Angeboten schau ich mir immer wieder an, weil sie auf den ersten Blick, von der Preis/Leistung her, relativ gut aussehen. Ausstattung passt zum Preis, im Vergleich mit Konkurrenzprodukten, außerhalb von Angeboten, oft am preiswertesten. Spätestens wenn man die 3 Jahre Garantie mit einbezieht, die anderswo eigentlich immer Aufpreis kostet.
Was die Garantie angeht ist das natürlich immer so eine Sache. Was ist die Wert?
Meine Erfahrung mit Medion ist da nicht so toll, allerdings auch schon eine Ewigkeit her. Haben sie sich gebessert, vielleicht sogar verschlechtert? Das ändert sich teilweise von Jahr zu Jahr und das bei praktisch allen Herstellern. Im einen Jahr top und im Jahr darauf lassen sie nach oder umgekehrt.
Von daher beziehe ich das eigentlich gar nicht mehr all zu sehr in meine Kaufentscheidungen ein.

Die Ausstattung genau unter die Lupe nehmen bringt auch nur bedingt was. Reine Zahlen bieten zwar einen Anhaltspunkt, wie die Komponenten zusammenspielen ist dann die andere Seite. Und auch da kann der Hersteller bei einer eigentlich guten Kombination, durch irgendwelche Treiberspielereien, viel kaputt machen. Lüftersteuerung zum Beispiel, aber auch Taktung der Grafik und des Prozessors fürs Energiemanagement sind wichtige Punkte, die man auch in guten Produktbeschreibungen nicht finden wird.

Vorallem in der Klasse unterhalb von 600€ kommt man um Kompromisse nicht umhin. Je höher man im Preis gehen kann, umso leichter fällt es ein Gerät zu finden. Klar, war schon immer so. Eine Klasse über dem zu kaufen, was man eigentlich braucht, funktioniert praktisch immer, wenn man sich das leisten kann. Sonst bleibt nur suchen und ein gutes Stück Glück. Eine Frage sollte man sich dabei dann aber auch stellen: wie viel ist einem die eigene Zeit Wert? Denn man kann viele Stunden mit Suchen und Vergleichen zubringen. Zeit in der man auch was anderes tun könnte.

https://www.notebookcheck.com/
ist meine Anlaufstelle was Notebooktests angeht.
Die testen sehr ausführlich und nach immer gleichem Schema. Das macht es wesentlich leichter Geräte zu vergleichen. Bei der Vielzahl an Produkten findet man natürlich nicht jedes Gerät. Entweder man beschränkt sich auf die Geräte die getestet wurden, oder man man kauft einfach und gibt das Gerät bei Nichtgefallen wieder zurück.
Damit haben ich inzwischen keinen Schmerz mehr. Die wollen mein Geld, ich will einen entsprechenden Gegenwert. Machen die Hersteller falsche Versprechungen, oder lassen Angaben weg die wichtig gewesen wären, dann müssen sie damit leben, dass sie ihr Produkt zurückgeht.

Gruß
Markus



traut
Beiträge: 650
Registriert: 30.12.2004, 21:38
Kontaktdaten:

Re: Aldi-Notebook AKOYA® E14412

Beitrag von traut » 07.10.2021, 13:20

Hi Markus,

danke für die Antwort - aber NBC testet eher normale Serienmodelle und keine Aktionsware. Für die muss man eher bei Chip oder Computerbild reinschauen, denen ich aber weit weniger traue. Die leben von guten Bewertungen, weshalb man sehr zwischen den Zeilen lesen muss.

https://www.computerbild.de/artikel/cb- ... 78395.html

...in dem Test bringt es Bild aber tatsächlich ehrlich auf den Punkt:
"Die größte Schwäche des Aldi-Notebooks ist das Display: Die HD-Auflösung ist selbst in der 500-Euro-Preisklasse nicht mehr zeitgemäß."

Ich suche gerade ein Schüler-Laptop. Da ist ein solches interessanter:
https://www.campuspoint.de/20tes01200-l ... -gen2.html

Voraussetzung: man kommt über die Schule legal an eine Windows-Lizenz.

Im Moment rechne ich trotz Chipmangel mit dem einen oder anderen günstigen Angebot - gerade wenn das Gerät nicht für Win11 tauglich ist. Denn wer nicht von kommenden Win-Versionen abgeschnitten werden will, der sollte ganz genau darauf achten, dass der neue Rechner für Win11 geeignet ist: Mit schriftlicher Garantie des Verkäufers auf dem Kaufbeleg.

Wem Win10 reicht, der sollte auf solche Angebote achten.



shamez23
Beiträge: 4231
Registriert: 30.12.2004, 21:38
Kontaktdaten:

Re: Aldi-Notebook AKOYA® E14412

Beitrag von shamez23 » 07.10.2021, 15:05

Da hast du Recht, die Tests sind hauptsächlich nicht von Aktionsware. Das Lenovo von Campuspoint wurde beispielsweise getestet:
https://www.notebookcheck.com/Lenovo-Th ... 987.0.html oder zumindest eine Version davon.

Den Preis finde ich relativ hoch. Ich bin kein Freund der i3 Prozessoren.
Intel i5, oder vergleichbarer AMD und 16GB Arbeitsspeicher. Festplatte braucht man heute gar nicht mehr so viel, wenn man nicht gerade was mit Videoschnitt macht. Das sind so meine Grundpfeiler. Zumindest wenn ich nicht richtig einschätzen kann, wo die Reise hingeht. Was braucht ein Schüler? Damit hat man Puffer, falls die Anwendungen doch intensiver werden und es kostet nicht so viel mehr. Auf jeden Fall günstiger als erst was Schwächeres zu holen und dann nochmal was Stärkeres kaufen zu müssen. Wer mehr braucht als das, weiß es in der Regel.
Mit den Eckdaten findet man doch immer wieder mal etwas im 600€ Bereich. Wenn man damit natürlich das Preislimit übersteigt muss man schauen. Neu und weniger Leistung, oder evtl. gebraucht. Gibt einige Anbieter von Leasinggeräten und die sind teilweise nicht uninteressant. Vorausgesetzt, wie du schon sagtest, man braucht keine Win11 Garantie.

Gruß
Markus



traut
Beiträge: 650
Registriert: 30.12.2004, 21:38
Kontaktdaten:

Re: Aldi-Notebook AKOYA® E14412

Beitrag von traut » 07.10.2021, 15:36

Hm, für mich wirkt der Markt derzeit extrem überschaubar, wenn man die passenden Stellschrauben anzieht:

https://geizhals.de/?cat=nb&bpmax=650&v ... _1920x1080

5x Asus, 1x HP, 1x Huawei - das ist nicht üppig. Lenovo sollte die stabilere Gehäusequalität bieten. Bei HP und Asus war nach meiner Beobachtung bei den Displayscharnieren zu viel Plastik.



shamez23
Beiträge: 4231
Registriert: 30.12.2004, 21:38
Kontaktdaten:

Re: Aldi-Notebook AKOYA® E14412

Beitrag von shamez23 » 10.10.2021, 17:09

Die gewählte Ausstattung ist ja auch nicht ganz ohne. Gerade die Kombination aus IPS Display, Helligkeit über 250 und Displaygröße unter 15". Da muss man dann entweder anderswo Abstriche machen, oder etwas Glück haben bzw. Zeit, bis es irgendwo ein gutes Angebot gibt. Alternativ mehr Geld ausgeben, wenn man denn kann. Eine riesen Auswahl hat man, bei den Anforderungen, in der Preisklasse sicherlich nicht.

Ich hatte noch nie ein Notebook in der Hand, wo das Scharnier nicht aus Metall war. Die Meisten haben halt eine Kunststoffkappe darüber. IBM bzw. heute Lenovo haben die einfach weggelassen und viel Erfolg damit gehabt diesen Umstand als besonders Stabil darzustellen.
Sicherlich gibt es, teils gewaltige, Unterschiede was die gesamte Struktur und damit die Stabilität angeht. Bei normalem Umgang sollte man aber bei keinem der Geräte Probleme haben. Sonst: Toughbooks.
Die Frage ist, wie immer, was braucht man tatsächlich und was wär zwar schön zu haben, aber am Ende nicht wirklich wichtig. Mir wäre die Leistung wichtiger, notfalls damit erkauft, dass ich mehr aufpassen muss, weil das Gerät nicht ganz so stabil ist. Jemand anders legt mehr Wert auf die Stabilität und kann damit leben, wenn die Leistung manchmal etwas knapp wird. Idealerweise hat man ein stabiles, schnelles Gerät, was es ja durchaus gibt, aber halt zu höheren Preisen. Ist das immer gleiche Spiel.

Gruß
Markus



traut
Beiträge: 650
Registriert: 30.12.2004, 21:38
Kontaktdaten:

Re: Aldi-Notebook AKOYA® E14412

Beitrag von traut » 10.10.2021, 18:04

Von einem guten Display habe ich jeden Tag etwas - für die heutigen normalen Büroaufgaben sind die i3/i5 aber schon mehr als ausreichend.

Von daher liegen meine Favoriten klar bei ersterem. Halbwegs robust und trotzdem leicht, das zahlt sich für den mobilen Einsatz auch besonders aus. Umso erfreulicher, wenn es überhaupt etwas in dem Preissegment gibt.

Das Display des Medion-Angebots klingt einfach nur mies, schade...



shamez23
Beiträge: 4231
Registriert: 30.12.2004, 21:38
Kontaktdaten:

Re: Aldi-Notebook AKOYA® E14412

Beitrag von shamez23 » 10.10.2021, 20:43

Man sollte sich von den reinen Zahlen aber auch nicht zu sehr beeinflussen lassen. Die Auflösung wird immer höher. Wir haben mittlerweile Smartphones mit 6" Displays und 4K Auflösung. Vor vielen Jahren hat Apple bei seinen iPhone Displays den Begriff Retina Display eingeführt. Die Aussage war, dass die Auflösung so hoch ist, dass das menschliche Auge bei normalem Abstand keine einzelnen Pixel mehr erkennen kann. Da waren wir aber noch weit weg von 4K Auflösung. Trotzdem gibt es diese Displays heute und auch wenn sie noch nicht Standard sind, sind die Standarauflösung heute, höher als die zur Zeit der Einführung der Retina Displays. Ich glaube nicht, dass sich das menschliche Auge in den letzten Jahren großartig verändert hat. Trotzdem wird die Auflösung der Displays immer höher.

Ich sitze hier vor einem 38" Widescreen Bildschirm. IPS, curved, 4K Auflösung. Mittlerweile gut 2Jahre alt. Ich dachte mir, wenn ich mir schon was Neues hole, dann gleich was, das nicht gleich im nächsten Jahr völlig überholt ist. Ich war dann aber doch überrascht wie hoch 4k Auflösung ist und wie klein die Symbole werden. Das musste ich dann erstmal wieder anpassen, damit es für mich nicht unangenehm klein wird.
Sicher ist FullHD bei einem 13"-17" Notebook inzwischen mehr oder weniger Standard, aber ist es auch nötig? Ich hatte in den frühen 2000ern absolut kein Problem mit der HD Auflösung meines 13.3" Macbooks vermisst hab ich ganz sicher nichts und das hat sich auch heute nicht geändert. Ich meine auch das Macbook hatte damals nur 250cd und das mit spiegelndem Displays. Damals galt es als überdurchschnittlich hell. 250cd ist aus meiner Sicht und Erfahrung ausreichend in Innenräumen auch wenn man überall hört, dass alles unter 300cd unbrauchbarer Schrott ist. Ich hab das Macbook sogar noch, inzwischen 15 Jahre alt und nicht mehr in Benutzung. Man sollte meinen es hat sich viel getan in der Technik. Ist ja doch ein recht langer Zeitraum in dem Bereich. Ganz so viel hat sich nicht getan, aber vielleicht auch, weil es nicht wirklich nötig war. Klar, Röhrenmonitore waren auch mal Stand der Technik, nur kommt man irgendwann tatsächlich an den Punkt wo die Technik zwar noch besser wird, aber man nicht mehr viel Verbesserung merkt, weil wir als Mensch uns nicht im gleichen Maß weiterentwickeln.
Die Frage ist tatsächlich, was man damit vor hat. Gerüstet für jede Gelegenheit, Optionen in alle Richtungen. Das ist immer der Wunsch nach Sicherheit. Man will einfach nicht in eine Situation kommen, in der man Kompromisse machen muss. Die Leute fahren auch das ganze Jahr mit einem VW Bus durch die Gegend, wegen einmal Urlaub im Jahr, für den Fall, dass man nicht mit dem Flugzeug verreist, sondern doch mal mit dem Auto los zieht. Ich nehme mich da nicht aus, siehe den Monitor vor dem ich sitze. Schönes Teil, nötig war es allerdings nicht wirklich.
Vielleicht macht man sich teilweise auch einfach zu viele Gedanken. Unsere Anforderungen haben sich in vielen Bereich nicht großartig verändert, aber die Geräte sind mit jedem Jahr fähiger geworden. Für den Standardanwender ist es heute bei weitem nicht mehr so wichtig sich vor dem Kauf ganz genau umzuschauen wie es das vor 10, oder auch 20 Jahren war, weil die heutigen Geräte im Schnitt absolut ausreichend sind.

Gruß
Markus



traut
Beiträge: 650
Registriert: 30.12.2004, 21:38
Kontaktdaten:

Re: Aldi-Notebook AKOYA® E14412

Beitrag von traut » 11.10.2021, 06:42

Helligkeit, Farbtreue, Blickwinkelunabhängigkeit sind für mich durchaus Aspekte, die mir eben wichtig sind. Aber als Mac-User seit 30 Jahren bin ich da eben einen anderen Standard gewöhnt.

Für einen Schul- oder Uni-Rechner ist mir auch die Helligkeit besonders wichtig. Denn da kann man sich nicht wie im Home-Office beliebig aussuchen, wo man sich hinsetzt. Für gelegentliche Arbeit im Freien sind auch 300 Nits nicht ausreichend.

Und TN-Displays sind in der Regel ein Rückschritt gegen die klassischen Röhrenmonitore. Deren höhere Geschwindigkeit brauche ich nicht. Aber für ein Laptop scheiden Röhrenmonitore ohnehin aus - trotzdem bitte kein TN!

Aber der Fortschritt an anderen Orten. Statt eines tragbaren Rechners mit 6" Display und 20 kg sind wir nun bei 13", 1,5 kg - und längeren Laufzeiten mit höherer Rechenleistung!

Bei den Scharnieren hatte ich parallel zum Aldi-Rechner andere Angebote geprüft. Eines davon war AFAIR ein HP oder Acer - nein, wohl ein Lenovo convertible. Und da beschwerten sich reihenweise Anwender, dass schon nach sechs Monaten das Gehäuse an den Scharnieren aufbrach und wenige Monate später das Kabel zum Display Schaden nahm. Leider kann ich aktuell nicht nachvollziehen, welches Modell es war - oder wohl doch dieses hier:

https://www.amazon.de/product-reviews/B ... filter-bar



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 53 Gäste