Innovationsbremse: Mercedes-Benz gehört jetzt zu 16% den Scheichs!

Hier sind Beiträge zu technischen Geräten richtig, die nicht in die anderen beiden Technik-Foren passen...

Anonymer Nutzer

Re: Innovationsbremse: Mercedes-Benz gehört jetzt zu 16% den Scheichs!

Beitrag von Anonymer Nutzer » 27.03.2009, 21:16

NOMINATOR hat geschrieben:
-------------------------------------------------------

> Eben. Und wir sind ja auch erst am Anfang -
> natürlich werden die Akkus besser! Wir sollten
> aber durchaus das nutzen, was schon da ist, denn,
> wie man sieht, ist das so schlecht und
> unausgereift nicht!

Und wer soll das nutzen? Die Betriebswirtschaft ja wohl sicherlich nicht wenn kein Geld damit zu verdienen ist, oder?
Gleiche Frage wie an Markus.

> Für extreme Langstrecken ist das sicher nichts
> (noch nicht). Aber, wie gesagt: die neue
> Akkutechnologie steht vor der Tür. Bis diese
> serienreif ist, kann man sich der aktuellen
> bedienen und eben versuchen das Laden zu
> beschleunigen (siehe Tesla).

Nochmal, wer soll das machen?

> Jo, bei Langstrecken sollte man schon auch mal
> größere Pausen einlegen, aber im vierstelligen
> Bereich würde es mit 300-350 km Reichweite u.U.
> doch etwas eng. Gebe ich auch ganz offen zu - wir
> müssen uns nichts vormachen! Aber es gibt so viele
> Menschen, die so eine enorme Reichweite nicht
> brauchen und wenn die Technologie erst mal
> weitgehend anerkannt ist, wird es ohnehin an
> vielen Stellen 'Stromtankstellen' geben. Der
> Parkplatz am Arbeitsplatz, der Parkplatz vor dem
> nächsten Discounter (eher aber beim Supermarkt
> [;)] ), usw. usf. . Ich denke die Reichweite ist
> gar nicht so primär, da das Tanken viel einfacher
> ist, insbesondere für Kleinfahrzeuge, die ohnehin
> nicht so oft auf Langstrecken gehen werden!

Wie gesagt, für mich kein Hindernis. Sobald es sowas gibt, steige ich gerne um.
Warum auch nicht.
btw: Du weisst schon wieviel Steuer wir hier auf das Öl zahlen?
In anderen Ländern sieht die Bilanz (bzw P&L) wieder anders aus.
Da rechnet sich ein Auto mit Strom eventuell nicht so sehr. [;)]


> Na ja. Ich weiß ja nicht, ob du deine Autos länger
> als 100000 km fährst;

Ja, fahre aber auch in 3 Jahren ca. 150kkm.

> mit einem guten Einkommen

Habe ich leider nicht. [:(]

> wechselt man das Auto natürlich häufiger, um
> Probleme zu vermeiden, die weit über die
> Akkutechnologie hinausgehen. Denn ein Auto, das in
> der Werkstatt ist, bedeutet Verdienstausfall...

Nö, Verdienstausfall habe ich nicht. Bekomme jeden Monat das Gleiche.
Ist übrigens auch eine Blösinnsrechnung. Man muss hier zwischen Soft- und Hardsavings unterscheiden. In Geldwert wirst Du das nicht rechnen können. [;)]

> aber als Zweitwagen wär dir das herzlich egal und
> die 100000 sollte das Ding auch ohne größere
> Macken überstehen, wobei ich dazu keine
> Statistiken habe [;)] . Selbst der Lotus, auf dem
> er basieren soll, wäre in Deutschland zu selten,
> als dass man hier eine verlässliche Aussage
> treffen könnte.

Schau doch mal in den ADAC-Report! [:D] [:D] [:D]



Anonymer Nutzer

Re: Innovationsbremse: Mercedes-Benz gehört jetzt zu 16% den Scheichs!

Beitrag von Anonymer Nutzer » 27.03.2009, 21:18

shamez23 hat geschrieben:
-------------------------------------------------------
> Wenn die Fahrräder der Zukunft so aussehen:
> http://mediencenter.n24.de/index.php?deepLink=scre
> en/startScreen/video/190577
> dann nehm ich gern die Motorradversion davon. Ich
> mach dann auch brumm brumm.
>
> Markus

Alter Hut. Ich glaube eh nicht daran.
Wieviel Energie kommt durchs "Treten"?
Also warum überhaupt treten? Da kann ich doch gleich ein "normales" Elektromotorrad nehmen.






Anonymer Nutzer

Re: Innovationsbremse: Mercedes-Benz gehört jetzt zu 16% den Scheichs!

Beitrag von Anonymer Nutzer » 27.03.2009, 21:33

Egal!

Selbst wenn Du es am Stück kannst, ich hätte keine Lust dazu.
und es werden sich auch wenige Andere dazu einfinden.

Oder glaubst Du, "Viele" würden mogens zB 50km mit dem Fahrrad ins Büro fahren? [:S]



NOMINATOR
Beiträge: 20298
Registriert: 30.12.2004, 21:38
Kontaktdaten:

Re: Innovationsbremse: Mercedes-Benz gehört jetzt zu 16% den Scheichs!

Beitrag von NOMINATOR » 27.03.2009, 21:54

BluRayler hat geschrieben:
-------------------------------------------------------
> Und wer soll das nutzen? Die Betriebswirtschaft ja
> wohl sicherlich nicht wenn kein Geld damit zu
> verdienen ist, oder?

Wieso ist da kein Geld mit zu verdienen? Nur, weil das eine Prognose der Betriebswirtschaft ist?

> btw: Du weisst schon wieviel Steuer wir hier auf
> das Öl zahlen?
> In anderen Ländern sieht die Bilanz (bzw P&L)
> wieder anders aus.
> Da rechnet sich ein Auto mit Strom eventuell nicht
> so sehr. [;)]

Ich weiß, wie günstig der Sprit (NOCH) sein kann, aber die Tendenz geht stetig nach oben und in Deutschland wären wir noch deutlich weiter oben, hätte die Wirtschaftskrise nicht einen drastischen Schnitt erfordert! Aber es geht um mehr als nur Spritpreise - die sind ein Faktor von vielen.

>
> > mit einem guten Einkommen
>
> Habe ich leider nicht. [:(]

Ist sicher relativ. Wer aber eine S-Klasse fährt, dürfte sich nicht beschweren können [;)] .


[url=http://www.discountfan.de/forumneu/profile.php?6,20][img]http://www.discountfan.de/artikel/uploads/SignaturNomi.gif[/img][/url]

__________________________________________

WICHTIG: [url=http://www.discountfan.de/forumneu/read.php?6,179405]Netzreset und Bugbeseitigung[/url]


[b]Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen ironischen Postings, die ich schreibe und allen Fehlinterpretationen, die aufgrund mangelhaften Verständnisses Dritter aufkommen können![/b]


shamez23
Beiträge: 4226
Registriert: 30.12.2004, 21:38
Kontaktdaten:

Re: Innovationsbremse: Mercedes-Benz gehört jetzt zu 16% den Scheichs!

Beitrag von shamez23 » 27.03.2009, 22:32

Was ist daran nicht zu glauben? Der gute fährt ja nicht übers treten. Darüber kann man ein wenig Energie dazu gewinnen, je nach Sportlichkeit mehr oder weniger, aber an die Steckdose muß dieses Ding schon. Im Grunde genommen ist es ein Elektromotorrad, nur wird die Geschwindigkeit nicht über einen Drehgriff geregelt, sondern über die Geschwindigkeit der Pedale. Ist eine nette Idee und bringt das Teil vom Gefühl her dem Fahhrad näher plus eben der möglichen körperlichen Ertüchtigung.
Das Besondere ist eben die erreichbare Geschwindigkeit. Im Vergleich zu einem normalen Elektromotor unterstütztem Fahrrad sind mit diesem Teil 80Km/h möglich. So kann man notfalls auch auf die Stadtautobahn und auf jeden Fall wesentlich besser bzw. sicherer im Autoverkehr mitschwimmen, als mit einem normalen Fahrrad. Gleichzeitig kann man aber auch noch was für die Gesundheit tun. In der Hinsicht ist es einem Hometrainer mit Wirbelstrombremse sehr ähnlich. Ist doch eine tolle Sache, von der Idee her. Der Preis ist natürlich abgehoben, aber man muß auch in diesem Thread nicht alles so bierernst nehmen.

Aber noch zu ein paar deiner Fragen:
[quote=BluRayler]
Ein 5l MB ist nur ein 8-Zylinder
[/quote]

Ich hab nichts von MB geschrieben, wenn du schon jedes Wort auf die Goldwage legst. Es läßt sich sicher irgendwo auch ein V12 mit nur 5l Hubraum finden. Wenn nicht, dann mach in Gedanken eben 8l draus.

[quote=BluRayler]
Und wer soll das nutzen? Die Betriebswirtschaft ja wohl sicherlich nicht wenn kein Geld damit zu verdienen ist, oder?
[/quote]
Von der Betriebswirtschaft erwarte ich mir nichts, jedenfalls nichts Positives. Ich will dich mit dieser Aussage nicht angreifen.
Es geht nicht darum, ob mit einer Sache Geld verdient wird. Es geht darum, ob man mit einer anderen Sache mehr Geld verdienen kann. Am Ende zählt die Zahl ganz unten auf dem Papier. Die muß grün sein und möglichst hoch. Wie teuer man sich dieses Endergebnis in anderer Hinsicht erkauft hat, spielt absolut keine Rolle. Geschlossene Werke, Arbeitslose, Umwelt, Zukunft. Völlig egal so lange die Bilanz am Ende des Jahres stimmt. Was morgen kommt? Interessiert heute niemanden.

Wenn eine Firma jedes Jahr Milliarden Gewinne macht (komisch, wenn die bei einer Kriese Werke schließen und Mitarbeiter entlassen müssen, weil sie von der Krise ja plötzlich und völlig unerwartet getroffen wurden und sie nicht anders abfangen können), auf einmal nur noch die Hälfte an Gewinn einfahren würde, weil sie auf eine Technik setzt, die nicht ganz so gewinnbringend ist, aber dafür die Umwelt schont und unseren Nachkommen eine lebenswerte Zukunft ermöglicht, dann ist dieser Verlust in meinen Augen hinzunehmen, ethisch gesehen sogar eine Pflicht. Außerdem ist ja immernoch ein Milliardengewinn da.
Aber Ethik und der Gedanke an die Zukunft sind beides Fremdwörter für die Betriebswirtschaft.
Für dich schreib ich extra noch hinzu, daß es nicht um MB geht. Allein auf den Verdacht ich könnte die meinen reagierst du mir schon zu allergisch.

[quote=BluRayler]
Und wer genau wartet?
Technik, Autoindustrie, Politik oder vielleicht sogar etwa Du? Wer denn genau?
[/quote]

Die Technik kann nur so schnell wie die Geldgeber.

Die Autoindustrie wär einer dieser Geldgeber und auch diejenigen die die Sache letztendlich in der Hand haben. Von der Autoindustrie kommen schließlich die Autos. Wie die aussehen wird mitunder vom Hersteller bestimmt.

Die Politk könnte die Sache sicher noch etwas forcieren. Sie müßte nur die Abgaswerte in Bereiche schieben, die die Autoindustrie nicht erreichen kann. Bisher lassen sie den Herstellern ja immernoch relativ viel Zeit. Liegt sicher auch daran, daß die Autoindustrie aus verschiedenen Gründen sehr mächtig ist und Politiker sehr an ihrer Position hängen.

Ich bin vielleicht nicht der primäre Faktor hier. Ich hab weder das Geld mir ein neues Auto mit Verbrennungsmotor, noch mit sonst einem Antrieb zu kaufen. Aber all diejenigen, die sich einen Neuwagen holen, könnten etwas ändern. Doch selbst wenn sie wollten, was du ihnen ja eher absprichst, hätten sie gar nicht die Möglichkeit. Das Angebot fehlt.

Markus



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast