Test: Kostenlose Navi-Apps nicht schlechter als teure Programme

Kostenlose Navi-Apps sind nicht schlechter als kostenpflichtige - zu diesem Ergebnis kommt die "Stiftung Warentest" in ihrem Test von Navi-Apps. Probleme gibt es nach wie vor beim Datenschutz.

23.04.2015 -

Kostenlose Navi-Apps sind nicht schlechter als kostenpflichtige – zu diesem Ergebnis kommt die „Stiftung Warentest“ in ihrem Test von Navi-Apps. Probleme gibt es nach wie vor beim Datenschutz.

Navi-Apps zum Nulltarif

Navi-Apps zum Nulltarif überzeugen im Test (Bild: Google)

Beim Test der Navi-Apps war das Ergebnis eindeutig: Mit Gratis-Apps machen Discountfans wenig falsch.

Zwar wurde die 60 Euro teure iOS-App von Tomtom zum Testsieger gekürt. „Einige Gratis-Apps leiten den Fahrer fast genauso gut“, so die Experten. Bei den Android-Apps lag die Gratis-App von Google sogar noch vor dem teuren TomTom-Produkt (wenn auch mit der gleichen Endnote).

Eine weitere gute Nachricht: Keine App hatte Probleme mit der Streckenführung. Unterschiede gab es eher beim Komfort: Nicht jede App bietet beispielsweise Extras wie einen Spur-Assistenten oder Warnungen vor Gefahrenstellen.

Immerhin drei Apps navigieren auch offline. Punktabzug gibt es bei der Stiftung Warentest für das Datensendungsverhalten vieler Apps: „Einige übertragen etwa Standort- und Gerätedaten unverschlüsselt an Firmen oder protokollieren das Nutzerverhalten“, so die Tester.

Die kompletten Testergebnisse können im Mai-Heft von „test“ nachgelesen werden. Alternativ steht der Testbericht auch für 2,50 Euro zum kostenpflichtigen Download bereit. Mit unseren kostenlosen Newslettern verpassen Sie ab sofort kein Schnäppchen mehr. Noch schneller informiert sind Sie via Twitter und Facebook.

Was?
Kostenlose Navi-Apps nicht schlechter als teure Programme
Wann?
Test nachlesbar in der Mai-Ausgabe von "test"
Wo?
Test
Vorteile?
-
Nachteile?
-
Kommentare

Schreibe einen Kommentar