Aldi-Notebook: Dell attackiert MD 98000 mit Schnäppchen-Laptop

08.12.2006 -

Nachdem die Konkurrenz auf den letzten Aldi-PC keine passenden Gegen-Angebote geliefert hat, sieht es beim neuen Aldi-Notebook MD 98000 schon ganz anders aus: Dell bietet noch bis Dienstag (also ein Tag vor Erscheinen des Aldi-Notebooks) einen mobilen Rechner mit Dualcore, zwei GByte RAM und Gratis-Lieferung zu Preisen ab 879 Euro. Discountfan.de liefert einen übersichtlichen Vergleich der beiden Discount-Notebooks.

Zum Angebot




























































































Name Medion
MD 98000
Dell
Inspiron 1501 Entertainment
Preis 999 Euro 879 Euro
Erhältlich Erst ab 13. Dezember 2006 Nur bis 12. Dezember 2006
Prozessor Intel Core Duo Prozessor T2050
(1.6 GHz, 533 MHz FSB)
AMD Turion 64 X2 TL56
(1, 8 GHz, 667 MHz FSB)
Arbeitsspeicher 1024 MByte (DDR2 SDRAM) 2048 MByte (DDR2 SDRAM)
Festplatte 160 GByte 80 GByte
Grafik Nvidia GeForce Go 7400
(64 MByte RAM)
ATI Radeon Xpress 1150
(256 MByte HyperMemory)
Bildschirm 15, 4 Zoll Breitbildschirm 15, 4 Zoll Breitbildschirm
DVD-Brenner Dual-Layer, Multinorm Dual-Layer, Multinorm
TV-Karte DVB-T-Empfänger
Cardreader 4in1 3in1
Anschlüsse 3 x USB 2.0, Firewire, LAN, Modem, WLAN 4 x USB 2.0, LAN, Modem, WLAN
Betriebssystem Windows XP Media-Center Edition Windows XP Media-Center Edition
Upgrade auf Windows Vista Lizenzkostenfrei, Bearbeitungskosten von 19, 95 Euro Lizenzkostenfrei, Bearbeitungskosten von 16, 00 Euro
Software Works 8.5, Nero Burning ROM u.a. Works 8.5, Network Assist 1.2 u.a.
Sicherheit Bullguard Internet Security Norton Internet Security 2006
90-Tage-Testversion
Garantie und Service 3 Jahre 90 Tage Abhol- und Reparaturservice
Sonstiges Notebook-Tasche
sowie Headset
Gratis-Lieferung
Raten-Finanzierung möglich

Der Doppelkern-Mobilprozessor Turion 64 X2 war von AMD erst im Mai vorgestellt worden. Im Gegensatz zur Core-Duo-CPU, die im Aldi-Notebook zum Einsatz kommt, ist dieser Prozessor dank seiner 64-Bit-Architektur für die x64-Versionen von Windows Vista gerüstet. Außerdem ist er schneller getaktet.

Bei Festplatte und RAM ergibt sich ein Patt: Während Dell mit satten zwei GByte beim Arbeitsspeicher die Nase vorn hat, übernimmt Aldi bei der Festplatte mit 160 GByte die Pole Position. Hier muss sich der Käufer also fragen, ob er tatsächlich so viel Plattenspeicher benötigt, oder ob ihm ein größerer Arbeitsspeicher wichtig ist.

Im Vorteil ist Dell wiederum bei der Grafik: Während bei Aldi die Nvidia Geforce Go 7400 zum Einsatz kommt, verbaut Dell die Vista-fähige ATI Radeon Xpress 1150. Für neue Spiele sind die zwei Lösungen jedoch nur bedingt geeignet (wobei Nvidia ein wenig besser da steht). Beide Grafikkarten greifen übrigens auf den RAM des Rechners zurück. Da Dell hier den größeren Arbeitsspeicher bietet, stellt dies für den Anwender hier ein nicht so großes Problem dar wie beim Aldi-Rechner.

Bei Aldi wiederum ist die Software-Ausstattung recht üppig. Außerdem ist eine TV-Karte mit an Bord. Wer auf diese Dinge verzichten kann, fährt sicherlich mit dem Dell-Notebook günstiger.

Dessen größter Nachteil ist der kurze Service: Im Minimalpreis von 879 Euro ist nur ein 90-tägiger Abhol- und Reparatur-Service enthalten. Wer mehr möchte, muss auch mehr zahlen. So kostet ein zweijähriger Service 92, 80 Euro mehr, bei drei Jahren werden insgesamt 127, 60 Euro berechnet. Im Klartext: Wer den gleich langen Service wie bei Aldi wünscht, zahlt 6, 60 Euro mehr als beim Discounter, bekommt dafür das Gerät aber nach Hause geliefert. Discountfans sollten jedoch bedenken, dass auch beim 90-Tage-Service Dell zur zweijährigen Gewährleistung in Deutschland verpflichtet ist.

Discountfan-Fazit: Wie so oft gibt es auch in diesem Fall das „ideale Notebook“ nicht. Während Dell bei CPU und RAM vorne liegt, ist Aldi beim Festplatte und beim Service besser. Schnäppchenjäger, die auf die zahlreichen Hard- und Software-Gimmicks des Aldi-Notebooks verzichten können, sind mit dem Schnäppchen-Notebook von Dell sicher gut beraten. Mit unserem kostenlosen Newsletter verpassen Sie ab sofort kein Schnäppchen mehr.

Was?
Anti-Aldi- Notebook mit Dualcore-CPU, 2 GByte RAM und 80 GByte Festplatte
Wann?
Ab sofort und nur bis Dienstag,
12. Dezember 2006
Wo?
Dell
Vorteile?
Sehr guter Preis

Gratis-Lieferung

Schnelle CPU

Großer RAM

Nachteile?
Im Basispreis nur kurzer Service

Festplatte etwas klein