Stiftung Warentest: Geldwerte Tipps zur Berufsunfähigkeit

Dieser Beiträg enthält Werbung*

“Eine Berufsunfähigkeitsversicherung braucht jeder, der nicht vermögend ist” – zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest in ihrer aktuellen August-Ausgabe. Die Tester raten, “so früh wie möglich” einen Vertrag abzuschließen und die Angebote genau zu vergleichen. Discountfan.de bietet genau hierzu Hilfe an.

Noch wiegen sich viele in falscher Sicherheit: Wer nach 1961 geboren ist und berufsunfähig wird, bekommt vom Staat nur noch eine Mini-Rente, die nicht zum Überleben reicht. Rasch droht ein Abrutschen in die Sozialhilfe. Genau hier greift die Berufsunfähigkeitsversicherung: Wer zum Beispiel aufgrund von Rückenschäden, einem Unfall oder psychischen Problemen nicht mehr in seinem Beruf arbeiten kann, erhält die vorher vereinbarte Summe monatlich ausbezahlt. Positiv: Wer die Leistung nicht in Anspruch nimmt, erhält bei vielen Tarifen den eingezahlten Betrag zurück!

“Holen Sie mehrere Angebote gleichzeitig ein, um vergleichen zu können” rät die Stiftung Warentest. Genau das können Discountfans jetzt kostenlos und unverbindlich mit unserem usammenarbeit mit dem Spezialisten Topscout tun.

Tipp: Nach dem Einholen der Angebote die Ergebnisse der Stiftung Warentest vergleichen, die allerdings größtenteils nur gegen gegen Gebühr im Internet zu haben sind. Kostenlos kann man die Top-Ten ansehen und wichtige Tipps nachlesen. Auf jeden Fall sollten beim Antrag alle Gesundheitsfragen nach bestem Wissen beantwortet werden – sonst ist der Vertrag vielleicht wertlos..

Stiftung Warentest





* Wir stellen unser Portal seit der Gründung 2002 kostenlos zur Verfügung. Hochwertiger redaktioneller Content muss aber finanziert werden. Aus diesem Grund enthalten einige Beiträge Werbelinks. Discountfan.de erhält also für den Fall, dass im Artikel erwähnte Produkte gekauft werden, eine Provision – für den Endkunden hat dies keine Auswirklung der Preis ändert sich nicht.
Die Berichterstattung seitens Discountfan.de erfolgt jedoch davon unabhängig, Werbeerlöse haben grundsätzlich keinen Einfluss auf unsere Beiträge.